SV Roland Belgern – BSG Chemie Leipzig

Details

Datum Zeit League Saison
30. April 2022 16:00 Kreisliga Leipzig 2021

Ergebnisse

MannschaftEndstandSpielausgang
BSG Chemie Leipzig23Gewonnen
SV Roland Belgern22Verloren

Zusammenfassung

Im letzten Heimspiel der Saison gelang den Rolandstädtern endlich der erste Heimsieg. Dieser musste sehr schwer erkämpft werden und war nur möglich, da die Mannschaft in der zweiten Halbzeit eine deutliche Leistungssteigerung zeigte. Fast die gesamte Spielzeit lief sie einem Rückstand hinterher, um in einer total verrückten Schlussphase noch den umjubelten Siegtreffer zu erzielen. Die Gäste aus Leipzig demonstrierten, warum sie auf dem 3.Tabellenplatz stehen und Aufstiegsambitionen haben.

Für die Hausherren begann die Partie alles andere als berauschend. Die Leistung der Vorwoche schien wie weggeblasen, wobei sich die Chemiker als ganz anderes Kaliber erwiesen. Mit einer ungeheuren Dynamik und präzisen Würfen erzielten die Gäste viel Wirkung. Gegen diese „Wurfgewalt“ fanden die Belgeraner zunächst kein wirksames Mittel. Außerdem kamen die Hausherren im Angriff überhaupt nicht ins Spiel. Obwohl sie sich genügend Chancen erarbeiteten, war die Verwertung  absolut grottig. Was da alles liegen gelassen wurde (30 Fehlwürfe insgesamt)!? Zudem schien der Leipziger Torwart unüberwindbar, der hielt sogar die „Unhaltbaren“ und das über die gesamte Spielzeit hinweg! Erst T.Kath gelang  mit einem feinen Heber der erste Belgeraner Treffer (9:26 min.) zum 1:5. Die Torflaute bei Belgern dauerte an, N.Illmer erzielte nach 16 Minuten das 2:6, sonst hatte man zu diesem Zeitpunkt fast immer 10 Tore geworfen. Eine spezielle Maßnahme begann aber zu fruchten: Trainer Große hatte in einer Auszeit eine Manndeckung gegen  den Aufbauspieler Mitte von Chemie durch Thi.Haase angeordnet. Das sollte Wirkung erzielen. Damit nahm man der Leipziger Mannschaft viel von ihrem Angriffsschwung. Dennoch konnte sie sich auf ihre wurfgewaltigen Aufbauspieler verlassen. Trotzdem kamen die Rolandstädter besser ins Spiel. Die Deckung stabilisierte sich, Torwart Straube bekam mehr und mehr Bälle zu fassen. Einzig die Chancenverwertung blieb unterirdisch. Selbst freistehend bekam man selten den Ball ins gegnerische Tor. So ging es mit einem 7:11 Rückstand in die Pause.

Hier war man sich einig, dass man nicht aufgeben sollte und mit mehr Konzentration beim Torabschluss in den zweiten Spielabschnitt gehen muss.

Doch bis zur 40.Minute blieb alles wie bisher. Die Leipziger erzielten das erste Tor (7:12), Belgern legte aber nach. Die Mannschaft begann, leidenschaftlich zu kämpfen.  Leider wurden die gewonnenen Bälle meist schnell wieder hergeschenkt. Ab der 40.Minute änderte sich langsam das Spielgeschehen. Die Gastgeber wurden immer stärker. Eine starke, bewegliche Abwehrarbeit schuf die Grundlage für ein schnelles Umkehrspiel. J.Straube im Tor stand seinem Gegenüber in nichts mehr nach und so begannen die Belgeraner mit der Aufholjagd. Beim 15:16 durch P.Rosner (44:38 min.) war der Anschluss hergestellt und die Halle da. Doch der beste Leipziger Werfer ließ mit zwei Krachern den Abstand wieder größer werden (15:18). Beim 16:18 hielt Tormann Straube einen Siebenmeter und die Halle tobte. Dennoch konnten die Chemiker noch mal auf 16:19 (48:10 min.) davonziehen aber das Spielpendel neigte sich Richtung Hausherren. Mit Leidenschaft und großem Einsatzwillen holten sie nach 54:40 min. mit dem 20:20 den ersten Ausgleich. Leipzig gelang es, sich wieder auf 22:20 abzusetzen (55:13 min.), doch die Belgeraner gaben sich nicht geschlagen. Tho.Haase erzielte den erneuten Ausgleich (22:22 – 57:21). Plötzlich zeigten die Leipziger Nerven und so nahm Trainer Große nach dem Ballgewinn die letzte Auszeit. Die Uhr zeigte 58:51 Minuten. Die Ansage war klar. Lange Ausspielen und erst kurz vor Ende den vielleicht entscheidenden Wurf setzen. Die Spieler setzten diese  Vorgabe fast perfekt um und Thilo Hasse erzielte mit einem herrlichen Wurf ins Dreiangel den Siegtreffer. Die Chemiker hatten zwar noch 16 Sekunden für den Ausgleich, aber dieser gelang nicht mehr und Belgern jubelte ausgelassen über diesen Erfolg.

 

Belgern spielte mit:

Tor: J.Straube

Feld: J.Blüthgen, A.Weimann, Tho.Haase (5), T.Kath (2), P.Rosner (2), N.Illmer (4), M.Blüthgen,

C.Richter (3), Thi.Haase (7/3)